NOVACARE APM 420 Plus

APM 420 Plus
1.499,- € 2.849,90 € (47,4% gespart)

inkl. MwSt.

 
Lieferzeit:  5-8 Werktage
 
kostenlose Lieferung
Haben Sie einen günstigeren Preis gesehen?
Jetzt Preisanfrage starten!
  • 991600X
NOVACARE APM 420 plus: Wechseldruckmatratze gegen Dekubitus im höchsten Grad Das... mehr

Produktinformationen "APM 420 Plus"

NOVACARE APM 420 plus: Wechseldruckmatratze gegen Dekubitus im höchsten Grad

Das Wechseldrucksystem APM 420 plus von NOVACARE ist für die Behandlung von Dekubitus im letzten Stadium und insbesondere für die stationäre Pflege von Patienten geeignet. Für Personen, die aufgrund einer körperlichen Einschränkung ans Bett gebunden sind und infolgedessen an schmerzhaften Druckgeschwüren leiden, ist eine Anti-Dekubitus-Matratze mit drucklindernden Eigenschaften unabdingbar. Für die Verwendung dieses Wechseldrucksystems benötigen Sie allerdings keine gesonderte Pflegematratze, da eine Basismatratze bereits darin integriert ist. Diese können Sie vor dem ersten Gebrauch ganz einfach in das dafür vorgesehene Zwischenfach schieben. Die Matratzenauflage besteht aus insgesamt 18 quer angeordneten Luftzellen, was für eine optimale Druckverteilung und damit für die heilungsfördernden Maßnahmen gegenüber Dekubitus sorgt. Dank der integrierten Komforteinstellung ist eine individuelle Druckeinstellung nicht erforderlich, denn das System passt sich automatisch dem Auflagendruck des Patienten an. Damit ist dieses Matratzensystem insbesondere für den Einsatz von weitfortgeschrittenem Dekubitus bis zum Grad IV zu empfehlen und für ein maximales Patientengewicht von 130 kg konzipiert.

Vielseitige Einstellungen für eine angenehme Dekubitus-Behandlung

Um die Behandlung und Pflege von Patienten mit Druckgeschwüren so angenehm wie möglich zu gestalten, bietet das Wechseldrucksystem von NOVACARE einige praktische Einstellungen. Dank der Care-Funktion wird beispielsweise das Umlagern des Patienten um ein vielfaches erleichtert. Nach Betätigen der Funktion werden alle Zelleneinheiten der Auflage für 30 Minuten mit maximalem Systemdruck befüllt. Danach schaltet sich das System automatisch in die Wechseldruckeinstellung zurück. Der Patiententransport gestaltet sich ebenfalls einfach, denn das Matratzensystem ist in der Lage, den Druck auch für eine bestimmte Zeit ohne Strom zu halten. Der Systemdruck kann insgesamt bis zu 20 Minuten gehalten werden. Für die nötige Sicherheit sorgen das Alarmsystem und das CPR-Notfallventil. Die Alarm-Funktion löst ein optisches und akustisches Signal aus, sobald ein Unterdruck oder die Unterbrechung der Stromversorgung eintritt. Sinkt der Druck beispielsweise bei der Umlagerung des Patienten kurzfristig unter 20 mm/Hg, wird eine Verzögerung aktiviert. Ist der Unterdruck nach fünf Minuten immer noch vorhanden, ertönt ein Alarm-Signal. Für eine schnelle Entlüftung im Notfall kann das CPR-Notfallventil aufgedreht werden und das Matratzensystem wird innerhalb weniger Sekunden entlüftet.

Auf Patientenbedürfnisse angepasst

Für bestimmte Erkrankungen, die eine gesonderte Weichlagerung erfordern, kann die Wechseldruckmatratze im Statikmodus betrieben werden. Dieser Modus empfiehlt sich insbesondere bei Schmerzpatienten. Denn der wechselnde Auflagedruck sollte bei schmerzempfindlichen Patienten unbedingt vermieden werden. Um dennoch die Entstehung von Dekubitus zu vermeiden oder einen solchen zu behandeln, werden im Statikmodus alle Zellen mit gleichem Druck belüftet. Die Wechselwirkung ist damit zwar aufgehoben, dennoch kommt die druckentlastende Eigenschaft der Matratzenauflage zum Tragen. Dank der Tastensperrfunktion kann der Patient das versehentliche Verstellen des Drucks verhindern. Die Tastatursperre wird automatisch nach drei Minuten aktiviert. Erst durch das Drücken auf das Schlüsselsymbol können sämtliche Einstellungen wieder betätigt werden. Die Matratze eignet sich außerdem für Krankenbetten mit verstellbarer Liegefläche, sodass der Patient auch in verschiedenen Positionen den Komfort des Wechseldrucksystems genießen kann.

Schnelle und einfache Anwendung Ihrer Wechseldruckmatratze

Vor dem ersten Gebrauch des Wechseldrucksystems von NOVACARE sollten Sie die vorhandene Pflegematratze aus dem Bett entfernen. Die mitgelieferte Basismatratze können Sie in das unterhalb der Zelleneinheiten befindliche Fach einschieben und den Reißverschluss verschließen. Nachdem Sie den Aufpumpvorgang gestartet haben, dauert es etwa 20 Minuten bis die Matratzenauflage vollständig mit Luft befüllt ist. Nun können Sie die bevorzugte Betriebsart einstellen und zwischen dem Wechseldruck oder dem Statikmodus wählen. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, drei verschiedenen Zeitzyklen (5/10/15 Minuten) einzustellen. Die Luftzellen sind mit einem bielastischen PU-Schutzbezug ausgestattet, der sowohl wasserdicht als auch atmungsaktiv ist. Das schützt die Matratze einerseits vor Schmutz und Feuchtigkeit, andererseits vereinfacht das auch die Pflege des Matratzensystems.

Nehmen Sie unsere telefonische Beratung in Anspruch

Wenn Sie sich nicht sicher, welche Matratze am besten für bestehende Bedürfnisse ist oder Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns. Wir stehen Ihnen telefonisch unter der 0800 888 90 80 von montags bis freitags zwischen 09:00 Uhr und 18:00 Uhr zur Verfügung.

Produkt-Highlights
  • Für die Behandlung von Dekubitus bis Stadium IV einsatzbar
  • Inkl. Steuergerät, Basismatratze und Transporttasche
  • Speziell für den Einsatz in der Altenpflege oder im klinischen Bereich konzipiert
  • Verwendung von 13 cm hohen Zellen in Verbindung mit einer Matratzenbasis, erreicht die Matratze eine Gesamthöhe von nur 16,5 cm
  • Gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstände zwischen Bettseitengittern und Matratzenoberfläche werden auch ohne Seitengittererhöhungen erfüllt
  • Wasserdichter, atmungsaktiver PU-Schutzbezug
  • Ein Zwischenfach dient der Aufnahme der Basismatratze
  • 18 quer angeordneten Luftzellen, Kopfzellen sind statisch
  • Auch für Betten mit verstellbarer Liegefläche geeignet
  • Aufpumpvorgang dauert ca. 20 Min.
  • Komforteinstellung ermöglicht individuelle Druckeinstellung an Patienten
  • Das System besteht aus einem Steuergerät mit Membranpumpe
  • Knickfreie Anschlussschläuche, Anschlusskupplung mit Transportsicherung, außenliegendes CPR-Ventil
  • Wechseldruck-, Statik- und Care-Modus, 3 Zeitzyklen 5/10/15 Minuten wählbar
  • Automatische Tastatursperre
  • Lagerung bis 200 kg Patientengewicht
  • Maße aufgepumpt - inklusive Basismatratze: ca. 200 x 90 x 17,5 cm
  • Zellen: Nylon mit Polyurethanbeschichtung
  • Basis: Nylonbezug mit eingearbeiteter Tasche für 2 cm Basismatratze
Technische Daten
Weiterführende Links zu "APM 420 Plus"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr

Kundenrezensionen

5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Jetzt eigene Bewertung schreiben
Kundenbewertungen für "APM 420 Plus"
09.12.2013

Geen decubitus meer

Ik ben erg blij met dit wisseldruksysteem. Ik heb sinds ik dit matras heb geen last meer van decubitus. Geen drukplekken meer. Het is zeer praktisch!

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Fragen & Antworten

Welche Anti-Dekubitus-Matratze ist die richtige? 

Um den schmerzhaften Druckgeschwüren infolge einer Dekubitus-Erkrankung vorzubeugen oder dieser entgegenzuwirken, wird eine spezielle Matratze gegen Wundliegen benötigt.

Im REHASHOP haben Sie eine große Auswahl an verschiedenen Pflegematratzen. Eine Vielzahl an diesen Matratzen eignet sich für die Prophylaxe und Behandlung von Dekubitus. Auch wenn bereits an Pflegebettmatratzen hohe Ansprüche gestellt werden, sind die Anforderungen an Anti-Dekubitus-Matratzen noch ein Stück höher.

Damit Sie die richtige Matratze finden, beantworten wir hier alle wichtigen Fragen, die vor dem Kauf einer Anti-Dekubitus-Matratze auftreten.

Was sind Anti-Dekubitus-Matratzen?

Ist eine zu pflegende Person oder ein Patient eine lange Zeit ans Bett gebunden und kann sich aufgrund körperliche Einschränkungen nicht mehr von selbst drehen, kann es zum "Wundliegen", auch als Dekubitus bekannt, kommen. Anti-Dekubitus-Matratzen weisen erhöhte Anforderungen für eine optimale Druckverteilung sowie Belüftung vor und sind demnach sowohl zur Prophylaxe als auch Therapie von Dekubitus geeignet.
Eine Anti-Dekubitus-Matratze empfiehlt sich besonders für Pflegebedürftige, bei denen ein hohes Dekubitus-Risiko besteht, es bereits diagnostiziert worden ist oder nachbehandelt werden muss.

Welche Anforderungen werden an eine Anti-Dekubitus-Matratze gestellt?

Neben dem hohen Komfort sind vor allem die funktionalen Eigenschaften enorm wichtig, wenn es um die Auswahl der richtigen Dekubitus-Matratze geht. Eine komfortable Pflegematratze genügt in der Regel nicht aus, um einem schmerzhaften Druckgeschwür entgegenzuwirken.
Eine speziell auf die Vorbeugung und Vermeidung der Dekubitus konzipierte Matratze sollten in jedem Fall eine optimale Druckentlastung der von Dekubitus gefährdeten Stellen und für ein heilungsförderndes Mikroklima sorgen. Durch verschiedene Schaumstoffschichten, Luftkanalsysteme oder Zonen-Prinzipien werden die Dekubitus-Matratzen diesen Anforderungen gerecht.
Bitte beachten Sie, dass die Matratzen nicht allein zur Heilung von Druckgeschwüren führen. Sie tragen lediglich dazu bei, sollten allerdings in Kombination mit entsprechenden pflegerischen Maßnahmen zum Einsatz kommen.

Können die Matratzen auf bestimmte Bedürfnisse abgestimmt werden?

Einige Dekubitus-Matratzen bieten zusätzliche Eigenschaften, die die Pflege bestimmter Erkrankungen unterstützten. So verfügen einige Matratzen über besondere Inkontinenz-Bezüge, andere wiederum sind für Schmerzpatienten besonders empfehlenswert. Einige im REHASHOP erhältliche Matratzen können darüber hinaus auf Ihr Körpergewicht abgestimmt werden. Bei der AKS Matratze puraflex haben Sie beispielsweise die Wahl zwischen drei verschiedenen Härtegraden, die am besten zu ihrem Körpergewicht passen. Außerdem gibt es auch einige Modelle, die speziell für schwergewichtige Personen geeignet sind.

Für die Pflege
Unabhängig davon, welche Erkrankung vorliegt, sollten vor allem die Bezüge der Anti-Dekubitus-Matratzen pflegeleichte Eigenschaften vorweisen. Denn egal, ob im Krankenhaus, Pflegeheim oder Zuhause: Die Hygiene steht an oberster Stelle. Daher sollten die Bezüge einer Matratze einfach abzunehmen und in der Waschmaschine waschbar sein.

Für Inkontinenz-Patienten
Nicht selten leiden bettlägerige Personen auch unter Inkontinenz-Problemen. Ist das der Fall, sollten Sie unbedingt auf entsprechendes Zubehör wie Matratzenschoner achten. Außerdem gibt es Anti-Dekubitus-Matratzen, die besondere Inkontinenz-Bezüge besitzen. Diese weisen atmungsaktive und wasserabweisende Eigenschaften auf. Ein geschlossener Inkontinenzschutzbezug ist besonders empfehlenswert, da dieser auch die Matratze vor Feuchtigkeit schützt, was bekanntermaßen die Entstehung von Dekubitus begünstigt.

Für Schmerzpatienten
Einige Patienten sind besonders schmerzempfindlich oder leiden unter Rheuma, Arthrose und Rückenproblemen. Auch für diese Patienten gibt es spezielle Dekubitus-Matratzen, die den Alltag dieser Patienten erträglicher machen können. Hier eignen sich Weichlagerungsmatratzen, die sich der Körperform besonders gut anpassen und dabei in Liegeposition Bandscheiben, Gelenke und die Wirbelsäule unterstützen.

Schwergewichtige Personen
Da alle Anti-Dekubitus-Matratzen eine besonders hohe Elastizität aufweisen, sind die viele nicht für besonders schwergewichtige Menschen ausgerichtet. Allerdings besteht insbesondere auch bei Adipositas-Patienten ein erhöhtes Dekubitus-Risiko. Die DECU-P15 Matratze von KUBIVENT ist für Menschen mit extremen Übergewicht konzipiert und bis zu 200 kg belastbar.

Worin unterscheiden sich die Dekubitus-Matratzen?

Unter den im REHASHOP erhältlichen Dekubitus-Matratzen steht vor allem das primäre Ziel der Anschaffung im Vordergrund. Der entscheidende Unterschied der Matratzen liegt demnach darin, ob die Matratze für die Prophylaxe oder Behandlung von Dekubitus verwendet werden soll.
Wenn den Druckgeschwüren vorgebeugt werden soll, gibt es Matratzen die sich speziell für die Prophylaxe von Dekubitus eignen. Prinzipiell sind Dekubitus-Matratzen immer zu empfehlen, sobald eine pflegebedürftige Person den größten Teil des Tages im Bett verbringen muss. Sobald ein Dekubitus ausgebrochen ist und dieser behandelt oder nachbehandelt werden muss, finden Sie im Shop einige zur Dekubitus-Therapie unterstützende Matratzen.
Die Entscheidung für eine Matratze sollte davon abhängig gemacht werden, in welchem Grad der Dekubitus fortgeschritten ist, denn für die unterschiedlichen Dekubitusstadien stehen Ihnen verschiedene Matratzen zur Verfügung.

Im REHASHOP haben Sie grundsätzlich die Wahl zwischen Wechseldruck-Matratzen und Weichlagerungsmatratzen aus verschiedenen Schaumstoffen.

Wechseldruck-Matratzen
Die zur Verfügung stehenden Wechseldruck-Matratzen kommen insbesondere für die Dekubitus-Behandlung infrage. Bei diesen Anti-Dekubitus-Matratzen sorgen mehrere kleine Luftkammern für druckmindernde Liegepositionen. Die einzelnen Luftkammern werden automatisch und abwechselnd mit Luft befüllt, was eine ideale Anpassung an den Körper ermöglicht.

Würfelmatratzen
Die in der Matratze integrierten Würfel aus Schaumstoff sind in einem Gitternetz eingehängt. Dank der Schaumstoffwürfel wird das Gewicht des zu Pflegenden auf die größtmögliche Fläche verteilt, sodass der Druck auf bestimmte Körperparteien gemindert wird. Darüber hinaus bildet das Gitternetz aus Würfeln eine Vielzahl an tief geschnittenen Luftkanälen, was für ein Mikroklima und damit für die optimale Belüftung sorgt. Bei manchen Matratzen besteht sogar die Möglichkeit, einzelne Würfel herauszunehmen, um vom Dekubitus betroffene Körperpartien zusätzlich zu entlasten.

Schaumstoffmatratzen
Die meist aus mehreren Schaumstoffschichten bestehende Anti-Dekubitus-Matratze sorgt für eine spezielle Weichlagerung und konturgenaue Anpassung. Oft dient eine obere Schaumstoffschicht für komfortable und anpassungsfähige Eigenschaften, während die unteren und etwas härteren Schichten für die nötige Stabilität dienen. Durch Einschnitte in den Schaumstoff wird eine zur Dekubitus heilende Belüftung gesorgt.

Was kostet eine Anti-Dekubitus-Matratze?

Abhängig davon, zu welchem Zweck Sie die Matratze anschaffen möchten und welche Eigenschaften diese erfüllen soll, macht sich das beim Preis bemerkbar. Sie können einfache Dekubitus-Matratzen zur Prophylaxe bereits für wenig Geld erhalten. Diese erfüllen die grundsätzlichen Eigenschaften zur Vorbeugung von Druckgeschwüren. Wenn sich ein Dekubitus bereits entwickelt hat, sollten Sie sich allerdings für eine Matratze entscheiden, die auf die speziellen Bedürfnisse eine Dekubitus-Behandlung abzielt. Solche Matratzen können je nach zusätzlicher Ausstattung und Funktionen über 1000€ kosten. Diese hochwertigen Matratzen erfüllen alle Anforderungen zur Behandlung von Dekubitus in höheren Stadien und bieten darüber hinaus höchste Komforteigenschaften.
Welche Kosten davon die Krankenkasse übernimmt, erfahren Sie im Weiteren.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Anti-Dekubitus-Matratze?

Sobald Sie ein Pflegebett benötigen, können Sie dieses als Hilfsmittel bei Ihrer Krankenkasse beantragen. Diese Krankenkassenleistung beinhaltet grundsätzlich ein Standard-Pflegebett inklusive einer Standard- Pflegematratze. Da bestimmte Erkrankungen wie beispielsweise Rheuma, Dekubitus oder Demenz eine spezielle Matratze erfordern, werden diese meist auch gewährleistet. Es besteht demnach auch die Möglichkeit, einen Antrag für eine Anti-Dekubitus-Matratze zu stellen, sofern ein Dekubitus-Risiko besteht. Grundsätzlich gilt, dass der Arzt in der Verordnung angeben muss, ob eine Dekubituserkrankung vorliegt oder eine Dekubitus-Gefahr besteht. Der Arzt gibt in diesem Fall auch vor, welche Matratze am besten geeignet ist.

Falls eine solche ärztliche Verordnung vorliegt, ist die Kostenübernahme abhängig vom Pflegegrad. Sofern dieser vorhanden ist, übernimmt die Pflegekasse die Kosten und es wird von einem Pflegehilfsmittel gesprochen. Besteht kein Pflegegrad, liegt die Kostenübernahme bei der Krankenkasse. Zusätzlich entstehen Ihnen bis auf die Zuzahlung keine weiteren Kosten.

Privatversicherte sollten mit Ihrer Kasse abklären, ob die Kosten für eine Anti-Dekubitus-Matratze übernommen werden und bis zu welchem Betrag. Meist bestehen hier die Möglichkeiten, sich die Matratze selbst aussuchen zu können und so mittels privaten Preis-Vergleich eine hochwertige Matratze zu kaufen, anstatt eine vorgeschriebene Standard-Matratze zu demselben Preis.

Ist ein besonderes Bett für eine Anti-Dekubitus-Matratze nötig?

Grundsätzlich ist kein spezielles Bett für eine Anti-Dekubitus-Matratze nötig, denn diese sind in den Standard-Maßen von herkömmlichen Matratzen erhältlich und passen demnach auch in Standard-Betten. Allerdings bieten Pflegebetten einige Vorteile für Patienten oder zu pflegende Personen. Schließlich bieten diese Betten in Kombination mit dafür vorgesehenen Lattenrosten einige Verstellmöglichkeiten von Höhe sowie Sitz- und Liegeposition. Die meisten Dekubitus-Matratzen weisen eine hohe Elastizität vor und sind daher problemlos an verschiedene Stellungen anpassbar. Pflegebetten sind meist höher als Standard-Betten. Sie vereinfachen zwar das Aufstehen und Hinlegen, allerdings gilt es in diesem Zusammenhang auf die optimale Höhe der Matratze zu achten.

Überlegen Sie, ob sich die Anschaffung eines Pflegebettes als nützlich darstellt. Denn wie bereits erwähnt, wird die Kostenübernahme für eine Anti-Dekubitus-Matratze übernommen, sofern ein Pflegebett benötigt wird und alle Voraussetzungen dafür erfüllt sind. Aus diesem Grund geht die Anschaffung eines Pflegbettes auch mit einer dafür vorgesehenen Matratze einher.

Wie wird eine Anti-Dekubitus-Matratze gepflegt?

Die Pflege der Dekubitus-Matratze sollten Sie unter keinen Umständen vernachlässigen. Nicht nur, weil eine gepflegte Matratze auch länger zu verwenden ist. Hygienisch saubere Gegebenheiten sind die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Dekubitus-Vermeidung und –Behandlung. Natürlich gilt das sowohl für die Pflege im Krankenhaus als auch für Zuhause.

Um hygienische Zustände zu gewährleisten, sollten Sie die Bezüge der Matratze regelmäßig waschen. Je nach Waschanleitung sollte das unter der höchstmöglichen Temperatur geschehen, damit alle Keime und Bakterien abgetötet werden. Darüber hinaus sollten Sie die Matratze je nach Bedarf mit Flächendesinfektionsmittel desinfizieren.
Falls möglich, sollte die Matratze in regelmäßigen Abständen gedreht werden. Allerdings ist das bei den wenigsten Anti-Dekubitus-Matratzen zu empfehlen, da es sich üblicherweise bei diesen Spezialmatratzen um keine Wendematratzen handelt. Meist sind sie so konzipiert, dass das Liegen nur auf einer Seite zu Dekubitus-Behandlung gedacht ist. Liegekuhlen werden vermieden, indem diese Matratzen eine besonders hohe Stabilität vorweisen. Aus diesem Grund sollten Sie die Matratze anstatt zu wenden öfter gut auslüften.

Individuelle Beratung für Ihre Gesundheit

Sollten Sie sich nicht sicher sein, welche Anti-Dekubitus-Matratze für Sie die richtige ist, dann rufen Sie uns bitte an. Unser kompetentes Fachpersonal kann Sie dahingehend bestens beraten und Ihnen eine Kaufempfehlung geben. Sie erreichen uns telefonisch unter der 0800 888 90 80 von montags bis freitags zwischen 09:00 Uhr und 18:00 Uhr.

 

Ihr Reha-Fachhändler seit 2003
Markenprodukte zu Top-Preisen
Kauf auf Rechnung
Schneller Versand
Gratis Versand ab 100 €
Top-Fachberatung
0800 888 90 80
Montag - Freitags
09:00 - 18:00 Uhr